Beobachtet: Alexanderplatz

Immer wieder Alexanderplatz

 

Wir gingen zur Straßenbahnhaltestelle am Rande des Alexanderplatzes, es war fast schon Mitternacht. Ein paar Leute warteten auf die Bahn, und etwas abseits unterhielten sich angeregt zwei junge Männer. Plötzlich ging einer von ihnen zu Boden, und der andere stieß wütend mit den Füßen nach ihm. Der am Boden sprang schnell wieder auf, schlug nun seinerseits auf den anderen ein, schleuderte ihn an der Jacke herum, bis der eine Sprühflasche aus der Tasche zog und seinen Gegner bespritzte. Der wollte ausweichen, stürzte aber wieder, rappelte sich noch einmal auf und rannte plötzlich davon.               Der mit der Sprühdose bemerkte jetzt, dass wir zugeschaut hatten, zeigte auf den Flüchtigen und fluchte ihm halblaut hinterher. Er näherte sich uns, wollte wohl auch die Straßenbahn nehmen. Als er die Sprühflasche eingesteckt und seine Jacke geordnet hatte, kam ein Polizeiwagen langsam auf den Straßenbahngleisen herangefahren. Der junge Mann erschrak, lief dann aber zu dem Streifenwagen und ein Stück neben ihm her, so dass der fast anhalten musste. Er gestikulierte, zeigte wieder in Richtung des Flüchtigen, verlangte, dass der Fahrer im Wagen die Scheibe herunterkurbelte, was der aber nicht tat, sondern beschleunigte und quer über den Alexanderplatz davon fuhr.         Endlich kam die Straßenbahn. Wir sahen, dass der junge Mann draußen blieb und stiegen schnell ein.